Seiten

Montag, 21. März 2011

Kirschblüten und Kimono

Die Kirschblüte läutet mitte-ende März den japanischen Frühling ein. Die ist nicht nur die Nationalpflanze Japans, sonder auch die offizielle Pflanze von Tokyo. Sie steht für Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit. Nur etwa 10 Tage blühen die Kirschbäume und es wird in dieser Zeit in ganz Japan draußen gefeiert. Ein einziger stürmischer Tag, oder Regen kann die Blüten davontragen und ihre Schönheit beenden.
In diesem Jahr wird man nicht unbeschwert und fröhlich unter blühenden Kirschbäumen sitzen können. Statt Fröhlichkeit wird Trauer herschen und die Vergänglichkeit mehr als präsent sein.  
Die Kirschblüte Symbolisiert aber auch eine glückliche Zukunft. Der Winter zieht vorbei und der Sommer steht vor der Tür. Dunkelheit wird von Helligkeit abgelöst. 
Ich wünsche diese glückliche Zukunft aus ganzem Herzen.


Diese Bilder sind vor einigen Jahren entstanden, inspiriert von der Schönheit, dem Kirschblütenfest und leise davongleitenden Geishas. An die Vergänglichkeit habe ich damals nicht gedacht.

Bilder:  Acryl auf Leinwand

Lampe: Copylight´s mit gemalten Folienbilder

Polaroids mit Zeichentusche


Stoffe von Etamine by ZR



Die Bilder wurden in Julias Zimmer fotografiert.

Dienstag, 15. März 2011

Glück im Spiel

scheine ich in der letzten Zeit zu haben und gewann beim  Lupinus Salon Gewinnspiel diese tolle Sachen:
Geschenkpapier, wunderschön illustrierte nostalgische Postkarten und Schlüsselanhänger tragen die besondere Handschrift von Therese.
Schaut mal in ihrem Shop, dort findet ihr noch weitere kleine Kostbarkeiten zum Behalten, oder zu Verschenken.
Danke Therese!

Donnerstag, 10. März 2011

Garderoben

Gefühlte hundert Gardroben habe ich letztens gestickt, nach dem Zählen waren es aber doch nur 25. Hier einige davon. 
Die, und auch ein Teil der Folkloreanhänger, findet ihr auch im  Shop.

Habt ihr ein Favorit?

Dienstag, 8. März 2011

Gewonnen!

Ich habe in der letzten Zeit eine absolute Glückssträhne bei den Gewinnspielen gehabt. Im Februar gewann ich bei Princessgreeneye.
Jacqueline hat viele tolle Vintage und Shabbyschätze, liebevoll restauriert, oder naturbelassen. Gewonnen habe ich diese wunderschöne alte Postkarten und den kleinen Porzellankopf, die jetzt meine Arbeit am Schreibtisch bewacht. 

Als ich das Buch bei Paprika gesehen habe, musste ich sofort ins Lostopf springen. Jetzt darf ich mich täglich inspirieren lassen. 
Vielleicht lerne ich sogar Häkeln! 

 

Wenn ihr die Ergebnisse solcher Inspirationsquellen sehen möchtet, schaut mal in dem  Paprika Shop vorbei. 
Einkaufen darf man auch, aber ....

DANKE EUCH!

Donnerstag, 3. März 2011

Ungarische inspirationen

Die letzten Tage war ich ziemlich außer Gefecht gesetz. Schreckliche Halsschmerzen, Heiserkeit und Muskelkater vom Husten. Emil fragte mich beim Vorlesen: "Mama wieso spichst du, wie der Wolf?" 
Er hatte Recht,ich hätte doch den Wolf und die sieben Geißlein, oder Rotkäppchen vorlesen müssen.
Einige Kleinigkeiten sind aber trotzdem entstanden, inspiriert von den ungarischen Volskmärchen und Folklore.

Das Herz ist ein immer wiederkehrendes Motiv auf Hochzeitstruhen, Keramiken und Bauernmöbeln. 
Ich habe sie etwas frei interpretiert und auf 1 cm dicken reinen Wollfilz frei gestickt. Jeder Stück ist ein Unikat. 
(Bilder vergrößerbar)

 Dorfversammlung:

Kecke Buben tragen Schnurbart mit Hut:

 Wer erobert nun Piroschkas Herz?

 Häusele:

 Langsam füllt sich der Korb:


Die junge Frau wartet auf ihren Mann, dann werden sie gemeinsam eine Mobili bestücken mit dem glückbringenden mytischen Vogel in Gesselschaft.



Und das Baby?
Jetzt hat mich das Folklorfieber voll gepackt und Husaren, wilde Reiter, Zaubervögel, lächelnde Mädels, zwitschernde Vögel und blühende Herzen warten auf Fertigstellung.