Seiten

Dienstag, 28. Februar 2012

Ladys und Gentlamen

Inspiriert von schicken und coolen Männer und Frauen, entstand diese kleine monochrome Kollektion.
















Einige kleine Männer und Frauengeschichten  warten noch auf den letzten Schliff.  Also, Vortsetzung folgt.









Montag, 27. Februar 2012

Frühling in der Luft

Der schöne  Sonnenschein und milde Temperaturen zogen  uns erstmal für längere Zeit in diesem Jahr  in den Garten.
Wir haben zum letzten mal das winterliche Gartenbild bestaunt

 und so schön es auch war zur Garten- und Heckenschere gegriffen.

Der Berg wuchs und wuchs und übernahm bald die ganze Terasse. Bei der nächsten Gelegenheit kann der Hechsler seine Dienste leisten.
Mit den letzten Eisblöcken Eisbrecher gespielt.

 Die ersten Frühlingsbooten begrüßt.

 Den Sandkasten für dieses Jahr eingeweiht.

 In den klaren Frühlingshimmel geschaut und gefreut.
Der Frühling darf nun in vollen Zügen Einzug halten.

Montag, 20. Februar 2012

Karneval

Endlich ist der Tag gekommen und "Helle Sonne" darf  mit Dinos, Prinzessinen, Rittern und gefährliche Tigern das große Fest feiern.

Am Wochenende wurde die "Schatzkiste" ausgeräumt und fleißig gebastelt.

Perlen gefädelt...

 Hemd genäht....

Friedenspfeife gebaut.


Kopfschmuck auf  und das Fest kann beginnen.
Bin gespannt auf die ausführlichen Berichte heute Nachmittag.

Montag, 13. Februar 2012

Taufe und Erinnerungen

Am Samstag waren wir zur Taufe eingeladen. Emil war sehr beeindruckt von der Festlichkeit und Zeremonie in der Kirche und natürlich hat er die Frage gestellt, ob er auch getauft wurde. 
Ja, es ist schon eine Weile her, auch wenn er kein kleines Baby mehr war. 
Nachdem wir alle Kuscheltiere getauft haben (als ich Kermit den Frosch taufen musste, musste ich schon ziemlich lachen), holten wir die "Taufkiste" aus dem Schrank und schauten die darin verborgenen Erinnerungen an. 
Emil wurde in einer, auf einem Hügel alleinstehende, uralte Kapelle getauft, wo außer einige Ausstellungen, Konzerte und den seltenen Gottesdiensten nur noch getraut und getauft wird. 
Es war eine unvergessliche Stimmung, mit dem grandiosen Blick ins Tal und den grasenden Esel und Ziegen nebenan. Als hätte man eine Zeitreise hinter sich gehabt.


Die Zeremonie war sehr persönlich und kindgerecht zelebriert. Unser Pastor, der Jahrelang auch Religion in der Waldorfschule unterrichtete, hat alle anwesenden Kinder mit einbezogen. (Sie durften das Taufwasser umgießen, Emil zum Taufbecken begleiten...) 
Die bunten Krepp-papierstreifen in Regenbogenfarben, an einem langen Bambusstab, symbolisierten einen alten ungarischen Brauch. Jede Farbe stand für etwas Besonderes im Leben. (Liebe, Glaube, Himmel, Erde.... Die Geschwister, Großeltern und Paten hielten die Bänder, so entstand ein Zelt über dem kleinen Emil, das sein ganzes Leben ihn beschützen sollte.



Die Fürbitten wurden nicht laut ausgesprochen, sondern flogen mit bunten Luftballons in den klaren Septemberhimmel.
Auch, wenn wir uns bei den Fotos für schwarz-weiß entschieden,(fotografiert von Simons Fotografenfreund Daniel Gieseke),
war es eine fröhlich bunte Taufe.

Unzählige bunte Dahlien in allen Farben, schmückten den Taufbecken, Altar, und später den Tafel.


Die Kerze habe ich selbergemacht. Eine schlichte, weiße Altarkerze mit Hilfe von Wachsplatten und Flüssigwachs aus der Tube verziert.

Als Einladung habe ich eine Papiercollage geklebt mit Emils Portrait.




Die diente auch, als Grundlage für den Liederzettel, der den Papa ihm zusammensetzte.
Oma las ein schönes Gedicht vor, es wurde gesungen, gelacht, gespielt, gegessen und gefeiert und jetzt wird es erinnert. 
Wenn das Wetter wieder schöner ist, machen wir einen Ausflug mit Picnik und schauen, ob die Esel immer noch den schönen Ausblick genießen.

Sonntag, 12. Februar 2012

Eisspaß

Tolle Stimmung beim herrlichen Sonnenschein und am Vormittag noch nicht überfüllten Maschsee.









Hattet ihr auch ein bisschen Eisspaß am Wochenende?

Freitag, 10. Februar 2012

Winterbuch

Nach einem ausgiebigen Schlittenfahrt am zugefrorenen See, die gefrorenen Hände an einer heißen Kakotasse zu wärmen, unter die Wolldecke gekuschelt eine schöne Wintergeschichte zu lesen und in die fröhliche Bilder einzutauchen, ist ein schöner  Ausklang vom aufregenden Winterspaß.
"Der reichste Spatz der Welt" ist eine süße Geschichte von einem gierigen, zotteligen kleinen Spatz. Es war schon eine meiner Liebligsgeschichten, als Kind. Mit genau so viel Begeisterung lese ich es jetzt Emil vor. 

Gezeichnet ist es von dem Tschechischen Illustratoren Zdenek Miler. Die Geschichten vom kleinen Maulwurf kennen sicherlich alle von Euch.
Sein unverwechselbarer Zeichenstil ist auch in diesem Buch deutlich zu erkennen.

Ich wünsche euch einen schönen Wochenausklang.