Sonntag, 1. Juli 2012

Bräuche-Beine-Bäuche

Heute Nacht um halb vier!!! wurden wir mit Pauken und Trompeten geweckt. Eine fast 20 köpfige Fanfarenorchester holte den Schützenkönig im Nachbarhaus ab. Sie spielten ausdauernd über eine halbe Stunde, bis die ganze Straße, nur er nicht wach wurde. Bei dem Krach nützen Kissen und Decke über die Ohren nichts.
Das jährliche Schützenfest in Hannover ist eröffnet. Es soll das größte Schützenfest weltweit sein, seine Tradition reicht bin in das 15. Jahrhundert zurück. Was für München das Oktoberfest und für Köln das Karneval ist, ist es für Hannover das Schützenfest. Mich kann man für den Spaß nicht wirklich gewinnen, aber unser kleiner Mann war von der nächtlichen Serenade so beeindruckt, dass der Schützenaufmarsch unser Sonntags-Vormittag-Programm wurde.
Hier einige Impressionen, damit euch das ganze Spektakel nicht entgeht:

Marsch!!!


 Bauch und Beladung:





Vierbeiner:


Zweibeiner:




Bonbons:



Bum-bumbumbum-bum-bum......


Bis alle 10 000 durchgelaufen sind müssten wir zum Glück nicht abwarten. Nach einer Stunde hatte unser kleiner Schützenfan auch keine Lust mehr.


Kommentare:

  1. Oh mein Gott...nachts um halb 4 von einem Schützenorchester geweckt zu werden stelle ich mir grausam vor!

    AntwortenLöschen
  2. ist das gruselig!!!! aber für emil sicher ein großer spaß! hoffentlich wohnt der nächste schützenkönig gahhhhnz weit weg von euch!
    liebe grüße von mano, die leider schon wieder aus dk zurück ist.

    AntwortenLöschen
  3. Die Faszination von kleinen Kindern für Blasmusikkapellen und Kirchweih-, Schützen-, Faschings- und sonstige Umzüge ist irritierend und sie bringt Mütter an die Grenzen des Erträglichen. Die Kamelle allein können es nichts ein, aber meiner ist auch immernoch so begeistert davon, dass er unbedingt hinwill. Also von mir hat er das nicht. ;-)
    Umso ehrenwerter, dass Du Dir das trotzdem angetan hast, um dem Nachwuchs eine Freude zu machen.

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  4. Klasse Bilder, liebe Eva!

    Ich kann mit diesen Schützen-Sachen zwar nicht wirklich etwas anfangen, aber spannend ist es bestimmt allemal!

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  5. Ui ui ui so viel Beine...und der Bauch...puh...wie krieg ich das Bild je wieder aus meinem Kopf? Jegliches Verständnis für Schützenfeste fehlt mir so komplett!!!! Liebe Grüße, lustig anzuschauen war es trotzdem...

    AntwortenLöschen
  6. Ja, hier gehts gerade auch mächtig zur Sache. Habe mal vor hundert Jahren so ein Schützenfest nüchtern überstanden. Da merkt man mal, wie verrückt solche Veranstaltungen sind. War daher das erste und letzte Mal. Aber nachts am Fenster zusehen würde ich auch.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. im Frühjahr wurden wir um nicht mal fünf Uhr mit Kanonen-Schüssen geweckt.. ich kann nachvollziehen wie es sich anfühlt so plötzlich aus dem Schlaf gerissen zu werden.. ;)

    AntwortenLöschen
  8. Sehr cool, es hat wirklich immer auch etwas von Karneval ! Wir waren neulich mal in Burgdorf "Zaungäste" . Da geh ich doch lieber mit euch demnächst mal in den Zoo, da gibt es auch lauter Exoten zu bestaunen :-). Bis bald

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Eva,

    das war sicherlich ein sehr schöner Anblick!...und Emil hat sich sicherlich sehr über die Bonbons gefreut.....Viele Grüße

    AntwortenLöschen