Seiten

Mittwoch, 14. November 2012

Wenn sich Wünsche erfüllen

Dieses Jahr war eine unglaubliche Apfelernte. Die Bäume bogen sich unter den vielen Früchten und ich schaute neidisch zu, wie andere Leute aus ihren Gärten Schubkarrenweise - manche mit verzweifelten Blicken - die Äpfel raus trugen. So ist es mit Naturgaben. Wir ärgern uns, wenn die Ernte ausbleibt, aber das plötzliche Früchtesegen kann auch zum Verzweifeln bringen.

Wir haben nur ein kleines Apfelbäumchen und wir freuten uns sehr, dass wir mit 23 saftigen, roten Äpfeln beschert wurden, aber sie wurden innerhalb von kurzer Zeit aufgegessen.
Ich wünschte ein volles Körbchen für Apfelmus und Gelee. Kaum ausgesprochen, kullerten die großen und kleinen Äpfeln fast vor meine Füße. Nein, es war kein Apfelfee im Spiel, unsere Nachbarn kennen mittlerweile mein Einkochleidenschaft und brachten Eimerweise die duftenden Äpfel vorbei und gaben sie mir in der Hoffnung, dass sie bei uns nicht auf dem Kompost landen müssen. Als ich noch zum Schluss eine einfach auf den Straßenrand ausgesetzte Kiste fand und sie natürlich retten musste, war ich 30 Kilo Äpfel schwerer.
Vielleicht war ich im vorigen Leben ein Hamster.





Das Kochen-Backen- Einkochen ging los. Apfelmus, Apfelgelee - mit und ohne Vanille und Zimt -, Apfelkuchen, gegrillte Apfelscheiben, als Beilage und und und...  Selbst Julia wünschte sich zu ihrem 18 Geburtstag eine Apfeltorte. Ich glaube im Schritt des Erwachsenwerdens verspürte sie Gnade mit mir.

Äpfel waren aber immer noch da. Es sollte noch was besonderes unter die altbewährten Klassiker sich mischen.
Im Sommer in der Normandie kaufte ich einen köstlichen Apfelaufstrich. "Le caramel de pommes dieppois- Beurre salé". Nein, keine Marmelade. Die Konsistenz ist mit dem von festem Honig vergleichbar. Es ist süß, mit einer leicht salzigen Note. Genau sowas sollte her, das Glas war schon fast leer.
Das allwissende Google spuckte diesmal nichts brauchbares raus, obwohl das Süße sogar eine eigene Facebookseite hat.
Ich fand Rezepte zur Apfelbutter, eine alte Amish Spezialität und beschloss sie als Grundlage zu nehmen, für meine salzig-karamelligen Variante.



Nach einigen Stunden wanderte der köstliche Aufstrich in die Gläser.
Falls jemand das original französische Rezept hat, ich habe immer noch ein Korb voller Äpfel.....


So habe ich es gemacht:

Apfel-Caramellbutter mit Fleur de Sel

3 kg geschälte, entkernte und in kleine Stücke geschnittene Äpfel
500 gr. braune Rohrzucker
500 ml Cidre oder Apfelsaft
Fleur de Sel oder Meersalz nach Geschmack.

Die Äpfel mit dem Cidre in einem großen Topf zu Kochen bringen.
Wenn die Äpfelstücke langsam zerfallen, den Zucker in einer beschichteten Pfanne karamellisieren.
Ich habe einen etwas dunkleren Karamell gemacht, für ein intensiveres Aroma. Vorsicht aber, damit es nicht bitter wird. Vorsichtig, möglichst ohne sich zu verbrennen zu den Äpfel gießen.

Nach Geschmack mit dem Salz abschmecken. Es soll eine eindeutig leicht salzige Note haben. (Wenn ihr die Kombi süß und salzig nicht mögt, geht es natürlich auch ohne Salz.)
Wenn man möchte kann man  etwas Zimt und Calvados hinzugeben.
Nun langsam auf kleine Hitze einkochen, bis eine dickflüssige Konsistenz erreicht ist. Immer wieder umrühren, aber passt auf, es blubbert sehr stark, spuckt, wie ein Vulkan und ist verdammt heiß. Ich habe, bevor ich den Deckel abgenommen habe den Top immer von der Platte gezogen. (Leider erst nach der Brandwunde an meinem Arm)
Ich habe fast 4 Stunden gekocht.
In Gläser füllen, gut verschließen, fertig. Weil ich so gerne alte Traditionen pflege, packe ich die Gläser in Kissen und Decken eingepackt in ein Wäschekorb und lasse ich dort auskühlen.

Es ist köstlich! Schmeckt wunderbar zu Crepes, Pfannkuchen, Waffeln, oder aufs Brot.

Einige Gläser werden im Nicolaussack, oder unter dem Weihnachtsbaum landen, als kleine Beigaben für Süßmäuler.






Kommentare:

  1. Das klingt wunderbar, Éva! Ist gemerkt und wird geteilt :)!

    AntwortenLöschen
  2. Klingt großartig und sehr lecker, mir läuft gerade das wasser im Mund zusammen! Schöne Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Sehr liebe Nachbarn hast Du! Und dieser Aufstrich hört ganz nach meinem Geschmack an! Leider ist unser Apfelbaum in diesem Jahr kaputt gegangen - wir haben keine Ahnung, warum. War erst ein paar Jahre alt. Gr.

    Dir herzliche Grüße,
    Steph

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt köstlich! Ich liebe Äpfel und alles was man daraus machen kann. Eine Schande, dass man im Laden immer nur die gleichen langweiligen Sorten kaufen kann. Und hier in der Stadt klappt das auch nicht mit dem Nachbarn....glücklicherweise gibt es hier einen Bauernmarkt mit kistenweise leckeren Apfelsorten - bestimmt gut für die Apfelbutter.

    Liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das hört sich toll an – und ein bisschen gefährlich. Komisch, dass das Ganze Butte heißt? Lieber Gruß, Antje

    AntwortenLöschen
  6. Das klingt ganz wunderbar. Ich liebe salziges Karamell und ich liebe Äpfel - also bin ich mir sicher, es wird zusammen auch köstlich schmecken.
    Solche Nachbarn habe ich zwar leider nicht, aber vielelicht treibe ich doch noch irgendwo eien größere Menge Äpfel auf. Notfalls im Supermarkt. :-)
    Vielen Dank für das Rezept!

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  7. Sobald mir das Rezept über den Weg läuft (man weiss ja nie), schicke ich es Dir! Bisher stelle ich mir einfach vor, wie gut es riecht, und schmeckt. Liebe Grüsse und einen schönen Abend!

    AntwortenLöschen
  8. das kann nur köstlich schmecken! ich bewundere deine 4stündige kochkunst sehr! bei mir soll es immer schnell gehen...
    liebe grüße von mano, die leider auch kein rezept für dich hat

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Èva,
    meine Güte, hört sich das lecker an! Rezept ist gemerkt. Und Daumen hoch für dein "Ausdauer". Es schmeckt bestimmt köstlich ;-)
    Ganz liebe Grüße und dir eine wunderschöne Restwoche
    Peggy

    AntwortenLöschen
  10. Schön wenn man so liebe Nachbarn hat. Und danke für das Rezept - ist gespeichert :-) Und hier ein Tipp für alle die noch Äpfel übrig haben und ANgst, dass sie schlecht werden: http://madolescent.blogspot.de/2012/11/diy-apfelchips.html

    AntwortenLöschen
  11. Mhhmmm...yum yum...

    Liebe Grüße
    Corana

    AntwortenLöschen
  12. Was für eine Arbeit - aber ich denke, dass es sich gelohnt hat! Es liest sich ganz wunderbar! Schön, dass Du so nette Nachbarn hast!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. mmmh und davon hätt ich gern morgen früh ein gläschen zum frühstück;)
    deine laternenbilder sind auch wunderbar und erinnern mich daran, als meine kinder klein waren (jetzt sind sie beide schon groß, trotz neun jahre abstand:(
    herziglich birgit

    AntwortenLöschen