Mittwoch, 17. Juli 2013

Mittwoch im Mittelpunkt - Nestverlasser

Mittwoch suche ich den Mittelpunkt.
Ist es die Arbeit, die Wäscheberge, abends ein schönes Buch, Musik oder ein Film zum abschalten, um weitermachen zu können, ein neues Rezept, was man kaum erwarten kann nachzukochen, eine neues Kleid, die Urlaubsplanung, ein tolles Gespräch, oder jemand, der unsere Aufmerksamkeit braucht oder wir seine. Ist es etwas Schönes, Ärgerliches oder Ermüdendes? Einfach die Mitte eben.
Habt ihr Lust mitzumachen?
Ihr könnt einfach den Link zu Eurem Mittelpunkt-Post im Kommentar  hinterlassen.
Ich bin sehr gespannt was ihr so alles in der Mitte findet.

Zum zweiten Mal steht das Zimmer fast leer.  Das zweite Kind hat nun auch das elterliche Nest verlassen und fängt ihr Eigenes an zu bauen.

Fotos Kathrin Spirk für die Nido

Foto: Kathrin Spirk für die Nido

Ein bekanntes Gefühl und doch so anders. Leicht und schwer zu gleich.
Es heißt Gefühle ordnen und die Leere zu füllen.

Kommentare:

  1. Ach ja...ich hab das ja noch vor mir, aber schon bei der Einschulung des Grossen hatte ich einen Kloß im hals, da mir einfach mal klar wurde, wie schnell hier alles von statten geht. Aber ich bin mir sicher, auch das zweite Kind wird ein häufiger Gast sein und dann wirst Du dich freuen, wenn das Bett wie in alten Zeiten belegt wird ;o)
    Liebe Grüsse und eine feine Restwoche für Dich wünscht Frau M.

    AntwortenLöschen
  2. Ich fühle mit dir, liebe Éva! War für mich der Beginn ganz vieler Verluste vor 12 Jahren! Aber ich bin so richtig erwachsen geworden. Und jetzt bin ich Oma. Das ist alles auch wieder so gut.
    Ich drück dich!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein wunderbarer Raum. Irgendwann engagiere ich dich mal, um meine Wände zu bemalen <3

    AntwortenLöschen
  4. wir mussten nur eine ziehen lassen und das war nicht leicht. aber wie schön: sie kommt so gern "nach hause" zurück - zu besuch! das ist herrlich und wir genießen die gemeinsame zeit intensiv. ich bin sicher, bei euch geht die nähe nicht verloren!
    ganz liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  5. ich fürchte mich beizeiten jetzt schon davor ...
    leichte herzen wünsch ich euch!
    liebe grüße von ulma

    AntwortenLöschen
  6. liebe eva, wir haben es gerade anders herum. es kommt ein kind zurück. und glaub mir, auch das ist nicht leicht. verletzt ist es, ängstlich, weil es im ersten anlauf nicht geklappt hat, verloren wirkt es irgendwie zuhause, was noch nicht wieder zuhause für ihn ist. eltern sein kann manchmal ganz schön schwierig sein. deine fotos sind so wunderbar. liebste grüße, sabine

    AntwortenLöschen
  7. Davon sind wir noch Lichtjahre entfernt ... aber die Vorstellung ist schon jetzt komisch. Ich wünsche Deiner Tochter nur das Allerbeste und Dir ebenfalls!

    Liebst,
    Steph

    AntwortenLöschen
  8. liebe eva, wie gut kann ich deine gefühle verstehen...in 5 wochen fliegt mein letztes kind aus dem nest nach amerika für ein ganzes jahr. jetzt schon bin ich traurig, denn obwohl es nochmal zurückkehrt, wird es anders sein und auch nur noch für kurz zu hause. irgendwie ist man glücklich, dass man die kinder zum eigenen leben gebracht hat und gleichzeitig würde man gern die zeit anhalten...
    sei gegrüßt, ganz lieb, von birgit

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Eva!

    Gut kann ich deine Gefühle verstehen - habe ich sie doch schon dreimal erlebt! Aber es ist dann auch so toll, den Nestbau zu beobachten und all die Entwicklungen, die damit einhergehen. Auch kommen sie ja umso lieber wieder zurück, wenn man sie leicht hat ziehen lassen - bei mir ist gerade eine wieder für zwei Wochen hier, das ist wunderschön, aber auch immer wieder eine kleine Umstellung!
    Du hast ja wenigstens noch deinen zauberhaften kleinen Emil bei dir - wie erlebt er denn diesen Auszug?

    Ursula

    P.S. Heute habe ich es im 2. Anlauf endlich geschafft, den richtigen Rahmen für dein Bild heimzubringen und nun hängt es in meiner Glasveranda und verbreitet Sommerstimmung! Große Freude!

    AntwortenLöschen
  10. Man meint, man wüsste wie es geht, weil man das Kind ja schon verabschiedet hat. Und dann geht der Sohn und alles ist wieder ganz neu. Ach die Mütter in uns. Wir haben es gut gemacht. Sie werden ihr Leben leben können - schließlich war es unsere Aufgabe, sie dazu zu befähigen. Ist das nicht total doof? Man soll das Kind lieben und nähren und beschützen und gleichzeitig muss man ihm alles geben, damit es alleine klar kommt. Und? Natürlich schaffen wir das. Wir sind Mütter. Die können ALLES.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Eva!
    Ich sehe die "kleinen" Vögel" nur aus anderen Nester fliegen und das ist auch schon ein komisches Gefühl, weil man die Kinder von klein auf kennt!
    Wie ist es da erst bei Dir!

    Aber wie sagt man so schön:"Eine Tür geht zu und eine andere öffnet sich!"
    Mal sehen, was sich für Dich ändert und was Du jetzt so alles Neues erlebst!

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. Oh ja - es naht...! Für diesen Zustand hast Du wunderbare Worte gefunden!!
    Hab neulich übrigens zufällig die Nido im Laden gesehen und natürlich sofort gekauft ;-). Mir gefällt der Artikel sehr gut! (Und das "berühmte" Foto mit Dir finde ich bestens - inclusive verrutschter Bluse und Körperhaltung. Sehr authentisch und offen :-)!
    Liebe Grüße barbara

    AntwortenLöschen
  13. unsere älteste tochter (20) bereitet gerade ihren auszug aus dem elternhaus vor; zum studium in eine andere stadt, in die erste eigene, winzige wohnung. erst in sechs wochen werde ich wissen, wie sich 'das' wirklich anfühlt! ihr bruder (18) beginnt zwar auch ein studium, bleibt aber in unserer stadt, in seinem elternhaus!
    ... und dann sind da noch die beiden kleinen schwestern (8 + 10), die in zehn, zwölf jahren die gleichen wege gehen werden ...
    ganz herzliche grüße, viola/vioma

    AntwortenLöschen
  14. liebe éva,
    ein eigenartiges gefühl. der wirbelwind ist ja erst fünf. und die anderen drei großen haben ja nie dauerhaft bei uns gelebt. aber wenn ich mir vorstelle, wie das dann sein könnte... irgendwie schön, weil wir ihnen flügel gegeben haben, um zu fliegen, aber auch eigenartig, bisschen traurig, weil eine zeit zu ende geht. dafür kommt eine neue, spannende, aufregende...
    alles liebe
    (ps: danke für dein mail bezüglich des bildes. es ist nicht eilig. aber ich freu mich drauf!)

    AntwortenLöschen
  15. ....so schöne worte von dir! ein neuer abschnitt beginnt, für euch alles gute! herzliche waldgrüsse, dunja

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Eva - ein frisches Lüftchen in Deine Richtung und einen Sonnenstrahl aus dem Garten... Iris

    AntwortenLöschen