Montag, 7. Oktober 2013

Frische Bandnudeln mit Waldpilzen

Wenn Freunde in die Pilze gehen, gibt es beim Besuch ein Kiste voll nach Erde, Wald und Herbst duftende Maronen und Steinpilze.


Im Osten gesammelt im Westen am Tag der Deutschen Einheit mit vereinigten Familienkräften geschnippelt, gerührt, gebrutzelt, und aufgetischt.

Die Vereinigung zwischen frischen Bandnudeln und den herrlich duftenden Pilzen ist Genuss pur.

Zuerst den Nudelteig vorbereiten:

500 gr Mehl (am Besten Type 00, ersatzweise Type 405)
5 große Bioeier
Meersalz
Mehl zum Ausrollen

Die ganzen Eier in der Küchenmaschine mit etwas Salz aufschlagen. Mehl nach und nach dazugeben und zu einem festen Teig rühren-kneten.
Ist der Teig zu feucht, noch etwas Mehl einarbeiten. Den Teig auf die Arbeitsfläche geben und mit den Händen kräftig durchkneten, damit er schön geschmeidig wird und zu einem Kugel formen, leicht bemehlen, zudecken und 15-20 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Pilze vorbereiten. 


Die mit großer Sorgfalt gesammelte oder gekaufte Waldilze sorgfältig und möglichst mit sehr wenig Wasser reinigen, sonst saugen sie sich zu schnell voll. 
Dabei trockene Ansätze sparsam Abschneiden, beschädigte Stellen entfernen, Stiele mit einem Messer vorsichtig abkratzen. Man kann natürlich auch eine kleine Pilzbürste benutzen. 
Die Pilze durchschneiden und bewohnte (madige) Exemlpare wegtun. Den Rest in Stücke schneiden.
Waldpilze sollten auf keinen Fall roh verzehrt werden!
Die gewürfelte Pilze vor der Weiterverarbeitung im heißen Salzwasser 3-4 Minuten blanchieren, abgießen und abropfen lassen. 

Bandnudeln vorbereiten


Am einfachsten geht es mit einer Nudelmaschine. 
Den Teig in 5 Stücke teilen. Die Teigportionen einige Male durch die Maschine ziehen. Mit dem größten Walzenabstand beginnen und immer feiner werden. Ich mag sie gerne ganz dünn. Letzte oder vorletze Stufe wählen. Die Teigplatte bemehlen und jetzt durch die Bandnudel-Schneidewalze ziehen. 
Die geschnittenen Nudeln entweder aufhängen, oder auf der bemehlten Arbeitsplatte, mit etwas Mehl bestäuben und vorsichtig auflockern, damit sie nicht zusammenkleben. 
(Habt ihr keine Nudelmaschine, geht es natürlich auch mit einem - am besten langen - Nudelholz. Braucht allerdings etwas mehr Übung)



Jetzt sind wieder die Pilze dran.

1-2 fein gehackte Zwiebeln (rote Zwiebeln harmonieren wunderbar mit Pilzen)
1 kleines Bund frischer Thymian - die Blätter abgezupft
1 kleines Bund feingehackte Petersilie oder Majoran
Ein Schuss Olivenöl, 2-3 Eßl Butter
Salz, Pfeffer
Nach Belieben eine Knoblauchzehe


Die Zwiebeln in Olivenöl und Butter goldbraun dünsten. Die blanchierte Pilze und Kräuter dazugeben, eventuell auch die zerdrückte Knoblauchzehe), pfeffern und bei höhere Hitze anbraten. 
Mit einem Gläschen Weißwein oder trockenem Sherry ablöschen, salzen und bei kleiner Hitze gar köcheln. Nach Belieben mit einem Schuss Sahne oder Creme Fraiche verfeinern (wir haben es weggelassen).



Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln im sprudelndem Salzwasser 2-3 Minuten auf den Punkt kochen. 
Mit etwas Olivenöl vermischt in aufgewärmte Teller portionieren, und mit dem Pilzragout servieren.



Augen schließen, den herrlichen Duft durch die Nase ziehen und den ersten Biss gleich auch auf der Zunge zergehen lassen.
Nicht vergessen an die Mütter und Großmütter in Osten und Westen zu denken, die ihr großes Wissen weitergegeben haben. 
Danke "Mama Yvonne" für das Pilzgeheimnis und danke an meine Großmama, die mir schon mit 15 beigebracht hat einen guten Nudelteig vorzubereiten. (etwa zwei Jahre später war sie mit dem Ergebnis auch zufrieden und hat mich zum Heiraten freigegeben)








Kommentare:

  1. Liebe Éva, das duftet bis hier hin. Was für wunderbare Bilder und ein so appetitliches Gericht. Auf jeden Fall werden hier künftig mal Nudeln selbst gemacht, das inspiriert mich doch gerade sehr.
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  2. ja mit geschlossenen Augen kann ich es fast riechen;) so schön geschrieben. ich wünshct ich hätte gerade etwas mehr zeit..dann würde ich mich jetzt direkt in die küche stellen, ach nein moment..erst pilze sammeln gehen;)
    ganz liebe grüße! sarah

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm...das sieht aber überaus lecker aus...da müssen wir uns hier wohl auch mal aufmachen...in den Wald...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Oh, das hört sich so gut an, das werde ich morgen wohl nachkochen. Vielen Dank für die Inspiration!
    Liebe Grüße von
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. lecker, lecker - oberlecker:)
    liebst birgit

    AntwortenLöschen
  6. OMG !!! du kannst dir gar nicht vorstellen, was ich jetzt alles für dieses Gericht geben würde, liebe Éva... riechen...kosten...schmecken...und sich das ganze auf der Zunge zergehen lassen...
    liebst Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
  7. I wish you would be my Nachbarin...looks so yum yum

    AntwortenLöschen
  8. Oh wie fein!! Mich hat leider die Mauer von meiner Großmutter getrennt, so dass ich nie gelernt habe, Waldpilze auseinander zu halten und schon gar nicht Nudelteig zu bereiten. Deine Geschichte ist wunderschön und zergeht genauso wie das Essen köstlich auf der Zunge.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie lecker ! Essen Deine Kinder auch so gerne Pilze wie meine ? Mein Mann war auch über den Feiertag Pilze sammeln. Ich habe daraus ein Risotto gekocht (Rezept aus sweet paul). Wenn Du magst schau doch bei mir vorbei ... Freundschaftlich Julia

    AntwortenLöschen
  10. was für ein fund! und dann auch noch selbst gemachte nudeln. ich verneige mich in ehrfurcht.

    AntwortenLöschen
  11. boah sieht das lecker aus.
    da steigen kindheitserinnerungen auf, als wir pilze sammeln war und am ende die leckere pilzpfanne aßen.
    lecker!

    liebgruss
    eni

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschöne Fotos, vom lukullischen Vergnügen mal ganz abgesehen – das kann nur köstlich schmecken. (Ich gehöre ja leider zu den Menschen, die den Pilz nicht mal sehen, wenn er vor ihnen steht. Umso größer meine Bewunderung.)
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Éva, wie fein, auch wir hatten am Sonntag einen feinen Pilzsammeltag und fanden neben Maronen und Steinpilzen noch Stäublinge und .... ähm ... Namen vergessen (muss nochmal Mama fragen), woraufhin wir unsere erste diesjährige Pilzmahlzeit essen konnten. Ebenso mit Nudeln, aber leider nicht selbst gemacht. Aber so fein!
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  14. Soo schöne selbstgemachte Nudeln ! Ich bin mehr als beeindruckt !
    Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
  15. ooo
    welch ein vorzüglicher herbstschmaus!

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Éva,

    hat funktioniert...
    es duftet bis zu mir!

    Und die wunderschönen Bilder
    gehören in ein Kochbuch!

    Herzliche Grüße,
    Anke

    AntwortenLöschen