Dienstag, 14. Januar 2014

Dreierlei Handkäs´

Bis vor Kurzem habe ich die Harzer Handkäserollen nicht wirklich wahrgenommen. Ich habe nicht mal einen großen Bogen um sie gemacht, nein, ich habe sie einfach ignoriert.
Der komisch aussehende gummiartige, muffige Magerkäse, mit 1 % Fettgehalt hat es noch nie in meinem Einkaufskorb geschafft. Bis letztes Wochenende im Harz.
Im Harz gab es natürlich Harzer Käse und zwar überall. Bereits am Frühstückstisch im Hotel und dann beinahe auf jeder Speisekarte, angefangen von Cafe, Gaststätte, Wanderlokal, Imbiss bis Restaurant, entdeckte man auf den ersten Blick mindestens ein Gericht mit der lokalen Spezialität.
Kurz vor der Abreise habe ich mich getraut und habe eine Kostprobe gewagt.
Was soll ich sagen? Er hat mich überrascht und wenigstens meine Aufmerksamkeit geweckt.

Gestern habe ich mich beim Einkauf mit zwei Rollen Handkäse erwischt.
Kurz darauf stand ich in der Küche und ließ das Messer über die leicht klebrige, fast durchsichtige Rollen gleiten.
Wir haben Freundschaft geschlossen, der Handkäs´ und ich.
(Der Rest der Familie beobachtet mal mehr, mal weniger Skeptisch meine kulinarischen Versuche)


Beim ersten Versuch war ich bemüht den etwas strengen Geschmack zu mildern und abzurunden.
Die dünne Käsescheibchen wanderten als Zutat in einem köstlich frischen Salat.



Salat mit Harzer Käse, Radicchio und Walnüsse

1 Harzer Käserolle in dünne Scheiben oder Streifen geschnitten. Einen kleinen, säuerlichen, geviertelten, entkernten Apfel und einige Radieschen auf dem Gemüsehobel hauchdünn hobeln. 2-3 Frühlingszwiebeln putzen und in dünne Scheibchen schneiden. Einen halben Radicchio waschen und in Streifen schneiden.
Eine handvoll Walnüsse in einer Pfanne trocken Rösten und grob hacken.

In einer Salatschüssel alles vorsichtig miteinander vermengen, Dressing drüber gießen und etwa 10 Minuten ziehen lassen.

Dressing:

3 Eßl. Raps oder Distelöl, 2 Eßl. Apfelessig, 1 Schuss naturtrüber Apfelsaft, Salz, Pfeffer und nach Belieben 1 Tl flüssiger Honig oder Rohrzucker.

In den äußeren Blätter der Radicchio,  mit frischem Bauernbrot servieren.

Beim zweiten Versuch sollte der kräftige Geschmack unterstützt werden.
Ich mischte einen kräftige, an Obazda erinnernden Brotaufstrich.



Brotaufstrich vom Harzer Käse

1 Harzer Käserolle und eine Schalotte, oder kleine rote Zwiebel ganz fein gehackt. Eine halbe Packung Frischkäse,  1-2 Eßl. weiche Butter, Salz, Pfeffer, edelsüß Paprikapulver und gemahlener Kümmel nach Geschmack.

Alles gut miteinander vermengen. Auf kräftigem Vollkornbrotscheiben streichen mit Radieschen, Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln servieren.

Zum Schluss habe ich ihn in seiner Urform belassen und ganz traditionell Schmalzbrote damit belegt.
(Der vegetarische Zwiebelschmelz aus dem Reformhaus schmeckt auch ausgezeichnet dazu)



  Zwiebelringe, Walnüsse, oder Kümmel? Ich bin mittlerweile ganz offen für Harzer Käs´.




Kommentare:

  1. Also ich liebe den ja - und wundere mich, dass ich ihn solange nicht gekauft habe...
    Kennst Du denn nun seit Deinem Harzaufenthalt den Ausdruck: "Handkäs mit Musik"?
    Liebe Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Mit Harzer Käse bin ich praktisch aufgewachsen. Der Lieblingskäse vom Papa ... der musste so durch sein, dass er fast aus lief. Selbstverständlich nie im Kühlschrank gelagert, verbreitete er still sein "Düftchen". Ich mag ihn, auch heute noch :-)!

    Wunderbaren Abend Dir,
    Steph

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich bin mit diesem "Stinkekäse" aufgewachsen - bei uns war es auch mein Vater, der diesen Käse so sehr mochte - und wohl auch noch mag. Bei uns sind immer vom "Duft" die Nasen ganz grün geworden - ich mag ihn deshalb wohl auch bis heute nicht. wo ich doch ansonsten so gerne Käse esse!
    Guten Appetit Dir mit Deiner neu entdeckten Leckerei
    Jacqui

    AntwortenLöschen
  4. lecker rezepte und leckere bilder, liebe eva:) und harzer käse mochte ich schon als kind gern essen (aber nicht riechen;)
    liebst birgit

    AntwortenLöschen
  5. Mal was anderes, deine Rezepte. Hier gibt's ihn immer sehr sehr klassisch mit Landbrot, eingelegt in Essig, Öl und Zwiebeln.

    Viele Grüße,
    Caroline

    AntwortenLöschen
  6. ich musste den handkäse auch erst für mich entdecken, aber schön lang eingelegt in einer sauren apfelweinmarinade mit zwiebelchen finde ich ihn zu einer scheibe brot sehr toll!

    AntwortenLöschen
  7. huhu.... welch leckere Bilder ♥
    LG petra

    AntwortenLöschen
  8. sehr fotogen ist er auf jeden fall, der handkäs', insbesondere mit diesen feinen begleitern.

    AntwortenLöschen
  9. Mmmmmh, sollte ich ihm nochmal eine Chance geben? Ich muss immer an meinen Papa denken bei dem Käse, der durfte ihn nur essen, wenn er in einer gut verschlossenen Dose im Kühlschrank aufbewahrt wurde und ich bin immer weggelaufen, wenn er auf den Tisch kam ;-)
    Deine Rezepte klingen aber gut und die Fotos dazu ...
    Liebste Grüße von Meike

    AntwortenLöschen
  10. Oh, das ist mutig….. Deine Bilder sehen aber so schön aus, dass man versucht ist dem Kleinen noch eine Chance zu geben.

    AntwortenLöschen
  11. Leckere Ideen... Ich mag ihn eigentlich sehr gerne

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  12. In meiner Frankfurter Zeit habe ich den Handkäs mit Musik auch lieben gelernt. Lecker!! Seitdem ich das Hessenland verlassen habe, gabs aber auch keinen Handkäs mehr. Mal schauen, ob ich hier im Supermarkt fündig werde. Er ist ja auch sehr figurfreundlich.

    LG Verena

    AntwortenLöschen
  13. Bei den leckeren Ideen kann man sich getrost mit dem kleinen Harzer anfreunden;-)...was tut man nicht alles für die Hüfte....
    Danke liebe Èva für die Anregung...wird sofort in meiner Yummy Liste gemerkt:)
    ♥Kerstin

    AntwortenLöschen
  14. als hessin bin ich natürlich mit handkäse groß geworden und besonders mit dem "mit musik". und ich mag ihn sehr - solange er nicht zu scharf wird und anfängt zu "duften". dein brotaufstrich rezept gefällt mir sehr und er steht schon auf meiner einkausliste fürs wochenende!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen