Dienstag, 8. April 2014

Leuchtturm

Emil war sehr stolz darauf, dass sein Leuchtturm vor Ostern fertig geworden ist und er noch vor dem Ferien sein neues Webstück anfangen durfte.
In der (Waldorf)Kindergartenzeit webt jedes Kind bis zur Schulanfang mindestens drei Werke auf kleinen Holzwebrahmen. Aus dem Ersten Webstück wird ein kleines Kissen/Duftkissen genäht, aus dem Zweiten, etwas größeren Stück - immer noch in Streifenmuster - entsteht ein kleines Täschchen für gehütete Schätze. Das Meisterstück im letzten Kindergartenjahr ist ein kleiner Bildteppich mit einem Leuchtturmmotiv.
Wenn die Kinder dann noch Lust haben, dürfen sie weitere Motive weben.


Letztes Jahr hielt sich Emils Begeisterung, was Weben angeht, in Grenzen. Er wollte gerne das Endergebnis besitzen, aber möglichst ohne das ganze Gefummele im Vorfeld. Hat er sich verwebt, war er ziemlich genervt. Einmal beim Abholen zeigte mir seine Kindergärtnerin ziemlich amüsiert sein Tageswerk. Er hat den kompletten Webrahmen, samt Holz, mit der Wolle eingewickelt. Das Kunstwerk hatte auf eine gewisse Weise auch seinen Reiz. Er sollte danach erst eine Webpause einlegen und in der Zeit lieber mit Ton, oder Holz weiter arbeiten.
Es dauerte nicht lange, bis er "endlich wieder mal weben" wollte.
Mit großem Eifer und immer mehr feinmotorische Geschicklichkeit und Geduld machte er sich an die Arbeit. Das größte Ziel war immer, endlich beim goldenen, oder silbernen Faden anzukommen. (Nach einigen Streifen darf man, als Motivation und Belohnung, mit Gold oder Silber einige Reihen weben.) Gold und Silber ist cool, auch bei kleinen Jungs. Ruck-zuck war die Tasche fertig.
Das Leuchtturmbild ging wesentlich schneller und auf jeden Fall mit goldenem Dach sollte es sein.
Das neue Werk wird ein "sehr cooles Musterbild". Bin schon sehr gespannt!

Und jetzt hüpfe ich zu Philuko und schlendere ich über die dienstags geöffnete Kinderausstellung.


Kommentare:

  1. Oh wie schön! Ich bin sehr begeistert! Und eine tolle Idee mit dem goldenen Faden!
    Liebe Grüße,
    Gina

    AntwortenLöschen
  2. Gott, wie hübsch! Der ist wirklich wunderbar! Danke fürs Teilen und liebe Grüße an Emil, den talentierten Weber!! Julia

    AntwortenLöschen
  3. wie sehr ich emils webvariation nachvollziehen kann – die arbeit ist so so langwierig.
    der leuchtturm einfach großartig. und überhautp so gut, dass etwas aus den stücken entsteht.
    mit grauen erinnere ich mich an diverse webfleckerl zurück, die einfach webfleckerl blieben ...

    AntwortenLöschen
  4. Oh, wow! Der ist sehr sehr toll, der Leuchtturm.

    AntwortenLöschen
  5. Ein kleines großes Kunstwerk!

    Liebe Grüße

    Margarete

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva,
    ui das interessiert mich sehr. Kannst du bitte auch das Kissen und das kleine Täschchen zeigen?
    In unserem Waldorfkindergarten wird so etwas nicht angeboten, auch Ton nicht.... Ja, es gibt Webrahmen, an denen die Erzieher hin und wieder werkeln, wenn sie nicht stricken oder nähen, die Kids können zuschauen oder auch mal ein Stück mitmachen, aber so richtig eigene Werke? Toll, sag ich nur, bei uns werden "nur" Aquarellbilder eigenständig gemalt... Es gibt nicht mal Eurythmie - seufz... Waldorf ist nicht gleich Waldorf... Aber zu Hause könnt ich mit unserem 6-jährigen doch dieses und jenes umsetzen...
    Ich freue mich über deine Anregungen.
    Herzliebe Grüße
    Jana aus CB

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jana, Emils Kindergarten und auch die Erzieher haben Jahrzehntelange Erfahrung und sind sehr engagiert. Eurythmie haben sie einmal die Woche. Neben Ton, Weben und Malen wird auch gefilzt, mal gesponnen, Schnüre gedreht, aber auch geschnitzt, gepflanzt und gebacken. Zur Ostern wird z.B Weizen in kleine selbst getöpferte Schalen ausgesät, was die Kinder bis in den Sommer hinein pflegen und ernten können. Ich bin sehr glücklich und dankbar für den großen Einsatz der Kindergärtnerinnen. Wenn du möchtest kann ich dir gerne einige Bilder von gebastelten Kindergartenwerken schicken. Schreib mir eine Mail an eva@atelier-florentz.de
      Liebe Grüße, éva

      Löschen
  7. ein schönes, farbenfrohes bild! lässt mich an alte (waldorf-)zeiten denken, auch wenn wir nur zuhause gewebt haben. bin gespannt, wie sich mein sohn mal als weber macht ... liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  8. wie toll, dass emil die durststrecke dank einfühlsamer begleitung überwinden konnte!!! wenn ich mit kindern webe, dann meist mit naturmaterialien, gräsern, zweigen, blättern, wollfäden, stoffstreifen..., (den webrahmen aus geeigneten ästen bespanne ich vorher und binde ihn plan auf dem tisch oder hochkant an einer stuhllehne fest, da rutscht der nicht herum...) das weben geht so schon ab ca. drei jahren, und durch den wunderbar eingängigen rhythmus des auf und ab können sich die kinder voll auf ihre feinmotorik konzentrieren, und bei der auswahl der "schuss"-materialien nehmen sie in der regel auch das, womit sie klar kommen... - fein, dass die kinder das lernen, diese uralte menschliche handwerkstechnik... lieben gruß ghislana

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie schön - so schön, dass der Leuchturm selbst die Wand schmücken würde, von jemanden, der nicht *mitgezeugt* hat :)

    AntwortenLöschen
  10. ein leuchtturm mit einem goldenen dachl fehlt an der küste unbedingt! so schön gemacht!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  11. Golden beleuchtetes Leuchturmdach - sonnengeblendet die feinen Fäden darin. Für den Leuchturmwärter gibt´s eine Eingangstür und Fenster. Heißer Webfaden - kühler Wind. Wunderschönes Emilwerk! Liebe Gruß zu Dir Iris

    AntwortenLöschen
  12. Da klingt eine wunderschöne Kindergartenerfahrung heraus. Schade dass nicht alle Kinder zu so einer Einrichtung zugang haben.
    Kinderkunst ist einfach Zauber.
    Gruß!

    AntwortenLöschen
  13. Meine Kleine war sogar so begeistert, dass wir uns den ganzen Sonntag hingesetzt haben und auch Zuhause einen kleinen Webteppich angefertigt haben... Toller Tipp: mit Stoffresten sieht das auch ganz toll aus ( für ungeduldige ist das dann auch meist schneller fertig!) :D

    AntwortenLöschen